grete,


jung sein ist nett. Alt sein auch.




Würde mir heute jemand anbieten: Du kannst mit den Fingern schnippen und bist wieder 20 – ehhhh – nein danke! Ich kenne eigentlich ausschließlich Männer, die in meinem Alter noch davon träumen wieder so richtig jung zu sein. Die meisten Frauen würden sagen – 40 – okay. 30 wäre auch noch in Ordnung. Aber 20? Keine Chance.

Männer fühlen sich mit 20 unkaputtbar. Ich habe dafür keine Statistiken – aber wenn Sie in dichtem Nebel oder bei Glatteis auf einer kurvigen Landstraße mit 170 km/h überholt werden?
Männlich – um die 20.

Frauen erfreuen sich in diesem Alter noch durchgehend an all ihren Unsicherheiten und wachsen erst so ab 30 in die Person hinein, die sie gerne sein wollen.

Zu meinem 60sten vor ein paar Monaten haben mir meine Kinder ein wunderbares Fotobuch geschenkt – mit Bildern die sie von allen in der Familie und von alten Freunden gesammelt hatten. Darunter war dieses Bild. Das Jahr ist 1990, ich bin 29 Jahre alt und zu einer Gartenparty bei meinem Chef eingeladen.

Die Fragen die sich mir beim Anblick dieses Fotos stellen? Warum in Gotts Namen gehe ich in so richtig hohen Hacken auf eine Gartenparty? (Kann man auf dem Bild nicht so genau erkennen, aber ich erinnere mich, wie mir nach einer Stunde schon die Füße weh taten und ich permanent im Rasen eingesunken bin)

Und warum in schneeweiß? Kann man sich da überhaupt irgendwo hinsetzen? Oder etwas essen oder trinken ohne sich einzusauen? Ich kann mich jedenfalls erinnern, dass ich nie – aber wirklich NIE - ohne perfekt geföhnte Haare, tadellos geschminkt und mit frisch lackierten Nägeln aus dem Haus gegangen bin. Was für ein Aufwand! Größe 36 war in Stein gemeißelt. Schuhe waren immer hoch und ausschließlich nach Optik ausgesucht.

Vergleichen wir das mal mit heute. Die Haare sind grau. Schminke wird sparsam genutzt – die bleibt sonst immer in den Falten hängen. Schuhe werden nach Komfort und ein kleines bisschen nach ihrer Optik gewählt – Absätze haben sie absolut nie. Kleider und Röcke werden nur im Sommer getragen – weil Strumpfhosen? Yuck. Kleidergrößen sind egal – man trägt sowieso nichts, das eng ist. Gewogen habe ich mich seit locker 10 Jahren nicht mehr.

Und dabei haben wir noch nicht mal über jede garstige Charaktereigenschaft gesprochen, die man sich jetzt – mit 60 – auch nicht mehr abgewöhnt. Und auch gar nicht die Notwendigkeit sieht. Oder darüber, dass man aufhört seine Zeit mit Dingen oder Menschen zu verbringen, die man nicht mag oder die einen langweilen.

Also – an meine Kinder und die anderen Jungmenschen: es geht nicht einfach nur bergab. Da wartet auch noch eine ganze Menge an neuer Freiheit auf euch – so in 20, 30 oder 40 Jahren.

Eure Grete.