grete,


Bastelanleitung für eine/n Kanzler/in



In den letzten Wochen gab es ja endlich mal wieder ein paar andere Themen, über die Menschen sich unterhalten wollten. Eines davon waren die drei Kandidaten für das Kanzleramt. Worüber sich alle scheinbar völlig einig sind: die Auswahl ist so grandios, man weiß gar nicht, für wen man sich entscheiden soll.

Nein, das ist nicht die Wahl zwischen Pest, Cholera und sagen wir mal – Corona.
Eher die Wahl zwischen einem Schnupfen, Hautauschlag und einer frisch an der Hacke gelaufenen Blase. Egal wer es wird, es ist nicht das Ende der Welt, wie wir sie kennen. Wir werden jedenfalls nicht daran sterben.

Was nur wirklich fatal wäre? Wenn aufgrund mangelnder Begeisterung die Wahlbeteiligung so mager wird, dass die einzigen, die davon profitieren, die rechten Spackos sind.

Das wäre so schön, wenn man sich einen Kandidaten basteln könnte. Und hey – die Schwester und ich haben uns schließlich schon eine imaginäre Schwester gebacken. Dann kann ich mir auch mit dem Bruder – der schließlich Experte in allen politischen Dingen ist – einen Kandidaten backen.

Hier ist unser Vorschlag:

Wir nehmen die Integrität und die beruhigende und zusammenführende Hand von Frank-Walter Steinmeyer.

Die Empathie der neuseeländischen Premierministerin Jacinda Adern.

Die mitreißenden Reden von Willy Brandt.

Die Krisenfestigkeit und Kompetenz von Helmut Schmidt.

Die Geduld, Teamfähigkeit und Detailsicherheit von Angela Merkel.

Das Charisma von Nelson Mandela.

Und – obwohl das auch der einzige Aspekt ist, den ich gerne von ihr einbringen würde – die Durchsetzungsfähigkeit von Margaret Thatcher.

Wenn er oder sie dann auch noch nett anzuschauen wäre – das wäre okay für mich.

Falls das mit dem DIY-Projekt daneben gehen sollte, hätte ich noch einen Vorschlag: vielleicht könnten wir Obama einfach einbürgern? Das machen wir doch auch dauernd mit Spitzensportlern, oder? Ich gebe gerne kostenlos Deutschunterricht und helfe bei der Vorbereitung auf die Einbürgerungsprüfung. Da habe ich schon Übung. Wir könnten ihn das auch im Team mit seiner Frau machen lassen. Doppelkanzler!

Oh – und wo wir schon dabei sind…. ich finde wir sollten eine Raumfahrtmission auf den Neptun starten. Warum unsere Ziele so klein halten und nur bis zum Mars fliegen? Ich hätte auch schon eine Liste für die hochgeschätzten Astronauten, die auf diese Mission starten sollten: Der Donald darf mit, sein Freund Putin, Netanyahu, Kim-Yong-Un, Bolsonaro, Erdogan, Orban, Assad, Duterte – hmmmmmm – bis zum Abflug kommen da bestimmt noch ein paar dazu. Ihr dürft gerne Vorschläge machen.

Eure Grete.