grete,


Großmütter und E-Mobilität



Ich habe seit einigen Monaten ein E-Auto. Und eine eigene Ladestation neben dem Haus. Mit diesem E-Auto fahre ich einmal in der Woche zur Physio und anschließend zum Frühstück zu meiner Schwester. Manchmal auch zum Supermarkt. Heute ist Donnerstag. Morgen Nachmittag fahre ich zu meinen großen Töchtern nach Rhede. Hin und zurück sind das ca. 130 km und laut Herstellerangaben kann mein Auto mit einer Ladung 240 km weit fahren. Sollte also kein Problem sein, gell?

Seit Tagen denke ich darüber nach, ob ich stattdessen mit dem Auto des Gatten fahre. Der hat ein Hybrid Auto – das hat also auch Benzin. Wie man das wieder auftankt in der Fremde (!) – das weiß ich.
Wie man irgendwo an einer Ladesäule mein E-Auto wieder lädt, weiß ich nicht – zumindest nicht in der Praxis. Und selbst mit einem ganz altmodischen Auto mit Verbrennungsmotor gehöre ich zu der Sorte Menschen, die schon nervös werden, wenn die Tankanzeige noch nicht mal die ¼ voll Marke erreicht hat.

Steht man dann da stundenlang irgendwo rum? Sammeln sich an dieser einen, einsamen Ladesäule ungeduldig weitere E-Auto-Fahrer und fangen nach 3 Stunden an zu hupen?
Braucht man eine Mitgliedschaft in einem Ladesäulen-Anzapf-Club? Gibt es dafür ein Kärtchen? Gilt das dann für alle Ladesäulen in Deutschland? Oder in den Niederlanden – wo ich doch schon gleich neben der Grenze bin?
Kann man das einfach mit der Kreditkarte bezahlen? Oder wie am Automaten im Parkhaus mit Bargeld?

Und ich gebe zu, es ist ein Stück weit zu peinlich, meine Kinder zu fragen. Die denken ja eh schon, dass alles, was nicht aus Holz ist, meinen Horizont übersteigt.

Ich gebe auch zu, dass ich bei jedem Supermarktbesuch die „Self-Check-Out-Kasse“ beäuge – um dann doch an der normalen Kasse in der Schlange zu stehen. Und die App für kartenfreies bezahlen habe ich auf dem Handy installiert – aber noch nie ausprobiert. 

Ich habe jetzt gegoogelt und mir Fotos und YouTube Videos angeschaut. Man braucht eine App – die ist jetzt auf meinem Handy. Ich mach das. Chakkah.

Sollte nächste Woche kein Blogpost erscheinen, sollte mich irgendjemand an den Ladesäulen in Rhede suchen gehen.

Eure Grete.